Bibelgarten im Karton

Das Produkt Versandhinweise

Inhaltsverzeichnis des Skriptes

Arbeitsmaterialien

Linkliste, Literaturliste

Konzept der pädagogischen Arbeit  Gartengruppe "Flowerpower" stellt sich vor Lutherpäckchen

AKTUELLES

Bibelgarten Ottendorf

Papyrusherstellung
(In Anlehnung an eine vom Schulbiologiezentrum Hannover erstellte Arbeitshilfe)
Bilder: Portalla
 

Arbeitszeit (insgesamt ca. 45 Minuten bis zum Trocknen);


1) Papyrusstängel werden in
12 cm lange Abschnitte geschnitten
(je nach Möglichkeit zum späteren Pressen);
 
 
 
 
 

2) die Abschnitte werden mit einem
Tapetenmesser geschält, so dass die grüne Außenschicht
vom inneren weißen Mark getrennt wird;
 
 
 
 
 

3) das Mark wird in ca. 1-2 mm dünne Streifen
der Länge nach geschnitten (benötigt werden ca. 30 solcher Streifen
pro herzustellendem „Papyrusblatt"; ca. 10 Stängelabschnitte);
 
 
 
 
 
     
  4) auf einem leicht transportablen Brotbrett
(oder auf dem einem Holzbrett einer Blumenpresse)
werden die Papyrus-Streifen nun weiter zurechtgelegt:
 
 
 
 
 

 

5) ca. 15 von diesen Streifen werden in einer
senkrechten Lage nebeneinander auf ein Stück Löschblatt
oder Haushaltspapier gelegt, so dass sie sich etwas (1 mm) überlappen;
 
 
   

6) die anderen ca. 15 Streifen werden waagerecht
dazu in einer zweiten Lage darauf gelegt;
 
 
 
 
 
 
 
 

7) beide Lagen werden auch oben mit Löschblatt
oder Haushaltspapier bedeckt, so dass oben und
unten Feuchtigkeit aufgesogen werden kann;
 
 
 
        

8) der Saft wird aus den Streifen gepresst,
indem auf den oberen Teil kräftig gedrückt wird;
dazu ist es am besten, wenn zuvor auch oben ein Holzbrett
bzw. der zweite Teil einer Blumenpresse vorsichtig aufgelegt wird,
ohne die Anordnung zu zerstören;
 
 
 


   


  9) am nächsten Tag wird die Blumenpresse geöffnet,
die Papierlagen vorsichtig entfernt und das fertige Papyrusblatt
von der unteren Lage Papier abgenommen. Wenn noch Restfeuchtigkeit vorhanden ist,
reicht es wenn das Blatt zum Trocknen flach gelagert wird.

 



 
 
 
 
 
 
 
  Sind die Papyrusstreifen dicker geraten, empfiehlt es sich bei Punkt 10 fortzufahren, um ein gutes Ergebnis zu erzielen:
 
10) regelmäßig muss das durchgefeuchtete Papier gewechselt werden (der trocknende Pflanzensaft sorgt zwischen den Papyrus-Fasern für das Verkleben);
12) wenn kaum noch Flüssigkeit das Papier befeuchtet, kann das Papyrus-Blatt erst dann zum Trocknen flach gelagert werden (Blumenpresse oder unter Gewichten).
 

13) Das fertige Ergebnis!